Verein Pro B210n bei Umweltminister Lies und MdL Siebels

Startseite  /  News  /  Current Page

(v.l.): Die Delegation des Vereins Pro B210n (v.l.): Dieter Freese, Berend Voss, Christian Averbeck, Umweltminister Olaf Lies, Hinrich Tjaden, MdL Wiard Siebels, Wilfried Bents, Jan-Ole Wolfenberg und Johann Köster.

Umweltminister unterstützt Infrastrukturprojekt weiter

Eine Delegation des Vereins Pro B210n, der sich für eine verträgliche Umsetzung des Infrastrukturprojekts für Ostfriesland einsetzt, hat Mitte Mai Umweltminister Olaf Lies und den Landtagsabgeordneten Wiard Siebels in Hannover besucht.

Minister Lies hatte sich bereits als Wirtschaftsminister im Vorgängerkabinett für den Bau der B210n ausgesprochen. Er betonte nun, dass er nach wie vor von der Notwendigkeit der B210n überzeugt sei.

Thema des Gesprächs waren auch der Planungsstand sowie die 3D-Visualisierung der B210n, die in der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Aurich von interessierten Bürgern eingesehen werden kann. „Die Visualisierung ist ein hervorragendes Instrument, sich wirklich sachlich über das Projekt zu informieren“, sagt Hinrich Tjaden, Vorsitzender des Vereins. Bei einer öffentlichen Vorstellung durch Behördenleiter Frank Buchholz Ende 2017 seien viele offene Fragen beantwortet worden. „Bei dieser Veranstaltung konnte mit vielen Spekulationen und Fehlinformationen aufgeräumt werden“, so Tjaden. Jeder, der noch Informationsbedarf hätte, könne sich bei der Landesbehörde oder gerne auch beim Verein Pro B210n informieren.

Christian Averbeck vom Vorstand des Vereins plädierte für eine Reform des öffentlichen Bau- und Planungsrechtes, um der Landesbehörde effektivere Instrumente zur schnelleren Umsetzung der Baumaßnahme in die Hand zu geben und damit den betroffenen Anliegern mehr Sicherheit zu geben.

MdL Wiard Siebels äußerte den Eindruck, dass die Diskussion über die B210n mittlerweile ruhig und sachlicher geführt würde. „Die stetige Verdichtung des Verkehrs verstärkt die Einsicht, dass es so nicht weiter gehen kann.“ Die Zunahme des Autoverkehrs sei nicht zu ignorieren. Eine angepasste Verkehrsinfrastruktur sei ein wesentlicher Faktor für die Lebensqualität der Menschen und für die Wirtschaft am Standort.

Teilnehmer des Besuchs in Hannover waren die Vereinsmitglieder Johann Köster, Dieter Freese und Wilfried Bents sowie die Vorstandsmitglieder Hinrich Tjaden, Christian Averbeck, Jan-Ole Wolfenberg und Berend Voss.

Pressemitteilung